Unser Tagesablauf in der Kita

 

Sicherheit in der Zeitabfolge gibt dem Kind Orientierung und Geborgenheit.
Der Tagesablauf sollte sich an den Bedürfnissen und dem Entwicklungsstand der Kinder orientieren ( jüngere Kinder brauchen mehr Ruhe, mehr Zeit beim Essen). Rituale strukturieren den Tag und fördern das Gefühl der Zugehörigkeit ( Rituale im Morgenkreis, beim Essen, beim Einschlafen).

 

07:00-08:00 Uhr   Gruppenübergreifender Frühdienst in einem der beiden Gruppenräume

08:00-9:00 Uhr     Bringzeit, Freispiel

09:00 Uhr             Morgenkreis, Singen, Fingerspiel, etc.,

ab 09:15 Uhr         Frühstück

im Anschluss        bei Bedarf wird gewindelt oder auch schon auf die Toilette gegangen, die Kinder waschen sich die Hände

am Vormittag      verschiedene Aktivitäten wie Freispiel, Turnen auf dem Flur, Spielen im Garten, Spaziergänge und vieles mehr

 

11:30 Uhr               Mittagessen

im Anschluss        Vorbereitungen für den Mittagsschlaf

bis ca. 14:00 Uhr   Schlafenszeit, die Kinder werden unterschiedlich wach

im Anschluss        Nachmittagssnack mit Obst/Gemüse/Brot

am Nachmittag   Freispiel in den Gruppenräumen und im Garten

 

Montag bis Donnerstag

16:00-17:00 Uhr    Spätdienst gruppenübergreifend

 

Freitag

15:00-16:00 Uhr    Spätdienst gruppenübergreifend

Abholzeiten werden individuell abgesprochen, die Kinder werden persönlich bei einer pädagogischen Fachkraft an- und abgemeldet.

  

 

Öffnungszeiten

Die Betreuungszeiten der Kita sind Montag bis Donnerstag von 07:00 – 17:00 Uhr, am Freitag von 07:00 – 16:00 Uhr.

 

Schließzeiten

Die Kita schließt (ab 2018):
- an vier Tagen rund um die Osterfeiertage,
- an dem Freitag nach Himmelfahrt,
- an 10 Betreuungstagen in den Sommerferien,
- zwischen Weihnachten und Neujahr.

- 2 Fortbildungstage

 

Die genauen Schließzeiten für das aktuelle Jahr finden Sie unter "Aktuelles".


UNSERE KITA

Die Bedeutung der Kinder füreinander

Kinder unterstützen ihre Entwicklung gegenseitig, wenn sie sich wohlfühlen.
 Kinder machen untereinander Erfahrungen, die sie mit Erwachsenen nicht machen können.
 Das ICH entwickelt sich in der Auseinandersetzung mit den anderen.

Die Aufgabe der Erzieherin / des Erziehers

Reflektion der pädagogischen Arbeit und der Haltung zum Kind.
 Austausch im Team.
 Wertschätzende und liebevolle Beziehungen zu den Kindern gestalten.
 Jedes Kind in seiner Individualität wahrnehmen.
 Balance herstellen zwischen Fördern/Unterstützen und Halten/Loslassen
 Feinfühlige Pflege, die das Kind in das Tun miteinbezieht.
 Vorbild im Umgang mit anderen sein.
 „Beobachte mehr, tue weniger“- da sein und Zeit haben, wenn Kinder Nähe brauchen.
 Aktivitäten sprachlich begleiten und dadurch das Tun wertschätzen.
 Eine sichere, anregende und zuverlässige Umgebung zur Verfügung stellen.
 Zeit für ununterbrochenes Spiel geben.
Dokumentation der Arbeit.
Vertrauensvolle und wertschätzende Beziehung zu den Eltern.

Bildungsarbeit / pädagogische Zielsetzung

Die Kinder erwerben Selbst-, Sozial- und Lernkompetenz in den Bildungsbereichen,  die in Leitlinien zum Bildungsauftrag des Landes Schleswig-Holstein beschrieben sind:

 

  • Körper, Bewegung und Gesundheit (Spiele mit allen Sinnen, Bewegungslieder, Körperwahrnehmung, gesunde Ernährung) 
  • Sprache/n, Kommunikation und Zeichen (Kinderreime, Fingerspiele, Bilderbücher, Handpuppen, Bilderkarten) 
  • Mathematik, Naturwissenschaft und Technik (Zählreime, Sortierkästen, Aktionstablets, Spiele mit Naturmaterialien, Spiele im Freien und im Wald, mit Bausteinen konstruieren) 
  • Kultur, Gesellschaft und Politik (Esskultur pflegen, Rituale im Jahreskreis, Umgangsformen) 
  • Ethik, Religion und Philosophie (Feste im Jahreskreis, Bilderbücher über Kinder der Welt, Geburtstagsrituale) 
  • Musisch-ästhetische Bildung und Medien (Hör- und Rhythmusspiele mit unterschiedlichen Instrumenten oder Gegenständen, Singen, mit Farben Spuren hinterlassen, Modellieren, mit offenen Materialien experimentieren) 
Bildung bedeutet Selbstbildung und kann nur auf dem Nährboden sicherer Bindung gedeihen. Ohne Bindung keine Bildung. Kinder brauchen Erwachsene, die Vertrauen in ihr Selbstbildungspotential haben und ihnen die Zeit lassen, ihr Potential auch auszuschöpfen.
Bildung braucht Erwachsene, die Kinder fördern statt überfordern und die Bildung als ganzheitlichen Prozess von Kopf, Herz und Hand begreifen.


Unser Team

In jeder Gruppe arbeiten drei pädagogische Fachkräfte mit unterschiedlichem Stundenvolumen und verschiedenen Zusatzqualifikationen. So hat die Leitung eine Ausbildung zur Kindertagestättenfachwirtin und Kleinkindpädagogik nach Emmi Pikler absolviert. Des weiteren gibt es eine Fachkraft für Systemische Familienpädagogik und Psychomotorik sowie eine Fachwirtin im Gesundheits-und Sozialwesen.

 


Unsere Fortbildungen

2019

 

Beate Wiese und Stefanie Schwandt nehmen an einem Marte Meo Practitioner Kurs teil.

Teamfortbildung zum Thema „ Regulationsstörungen bei Kleinkindern“ von der Schreibabyambulanz.

Weiterführung der Qualitätsentwicklung.


Einige Erzieherinnen nehmen an einer Fortbildung „Kindesentwicklung und das Erkennen von Unreifezeichen“ in der Physiopraxis von Frau Jobmann in Ahrensburg teil (insgesamt 3 Module).

 

 

2018

 

"Die innere Haltung zum Kind - Beziehung kooperativ gestalten" mit der Pikler Dozentin Andrea von Gosen

Qualitätsentwicklung

 

 

2017

 

3 Module im September/ Oktober/ November

Fortbildung zum Thema "Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung" vom Deutschen Kinderschutzbund

 

 

seit 2016

 

Kontinuierliche Arbeit an der Qualitätsentwicklung mit dem KiTa Fachberater Michael Schaaf.


Hier kommt unsere Verpflegung her

Kreative Gemeinschaftsverpflegung Rainer Bothe

"Kreative Gemeinschaftsverpflegung bedeutet für uns, einfallsreiche innovative Küche, die über alltägliche Verpflegung hinaus geht. Dabei liefern wir Qualität und Frische zum fairen Preis, damit Sie gemeinsam gut essen.

Wir sind ein junges Unternehmen, das seit 1997 die Bewirtschaftung des Betriebsrestaurant im
Ballettzentrum Hamburg – John Neumeier übernommen hat. Ein zweites Standbein ist die
Gemeinschaftsverpflegung und Catering / Partyservice außer Haus."


Der Start in die Krippe

Der Krippenstart aus der Sicht des Kindes - von Beate Wiese

 

Der Start in die Krippe – Eingewöhnung als Schlüsselsituation – für das Kind, die Eltern und ErzieherIn. Perspektivenwechsel hilft, einander zu verstehen, sich wertschätzend zu begegnen und die emotionale Bedeutung und Tragweite einer gelungenen Bindung zu begreifen.

Download
Start in die Krippe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 94.2 KB

Eingewöhnung

Wir orientieren uns an dem Berliner Eingewöhnungsmodell. Dieses Modell ist in der Praxis vielfach erprobt und immer wieder mit neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Bindungsforschung abgeglichen und daraufhin verändert worden (vgl. Laewen u.a. 2007). Im Folgenden wird das Modell kurz zusammengefasst beschrieben: 

  • Für die Eingewöhnung ist die Kooperation aller Beteiligten notwendig. 
  • Das Kind gewöhnt sich in einem länger andauernden Prozess in Begleitung einer vertrauten Person allmählich an die neue Umgebung und die neue Bezugsperson. 
  • In den ersten drei Tagen hält sich das Kind mit seiner vertrauten Bindungsperson nur kurz in der Einrichtung auf, ohne von dieser Person getrennt zu werden. 
  • Am vierten Tag wird ein erster Trennungsversuch unternommen. Die vertraute Person bleibt in der Einrichtung. 
  • Für die Eingewöhnung braucht das Kind eine konstante Bezugserzieherin.                        
  • Die ersten Kontaktaufnahmen orientieren sich am Verhalten des Kindes. 
Diese Eingewöhnungszeit kann zwei bis vier Wochen dauern. Die konkrete Dauer und Gestaltung müssen aufgrund des gezeigten Bindungsverhaltens des Kindes mit den Eltern abgesprochen werden. Wichtig ist, dass im Vorfeld alle Beteiligten diese Zeitdauer einplanen. Den Eltern wird das Eingewöhnungsmodell in schriftlicher Form überreicht und im Aufnahmegespräch erläutert.

Konzeption Kita Neuer Postweg

Download
Kita Neuer Postweg – unser Konzept
d_s_kita_nepo_konzept.pdf
Adobe Acrobat Dokument 139.8 KB

Kita Neuer Postweg  -  kita-neuer_postweg@grosshansdorf.de

 ® Alle Rechte vorbehalten